2009/06/28

Kunst und Perspektiven in Barcelona













Die Kathedrale ‘La Catedral’ steht hier für das ausgehenden 13. Jahrhundert. Und noch werden in Barcelona große Projekte realisiert. So arbeiten an der ’Sagrada Familia’ derzeit 300 Bauarbeiter. Seit 1882 wird an der märchenhaft anmutenden Kirche von Antoni Gaudi gebaut. Barcelonas herausragender Architekt veranschlagte für ‚La Familia’ mit ihren siebzehn minarettartigen 100 m hohen Türmen 200 Jahre.
Antoni Gaudi verzichtete auf rechte Winkel zugunsten einer Orientierung an der Natur.



















Casa Batló













Casa Millà














Park Güell

Beeindruckte Gaudi durch seine Sicherheit auf dem Weg vom groben Entwurf zum filigranen Detail, erläuterte in der Miro Foundation eine gekonnte Audioführung eine vollkommen andere künstlerische Herangehensweise. Über die philosophische Auseinandersetzung mit dem Surrealistischen Manifest wendete sich Joan Miro in Paris zunehmend ab von einer als überkommen betrachteten realistischen Darstellungsweise. Der Künstler strebte demnach konsequent an über Vereinfachung seinen Ausdruck zu verdichten.











Die Idee etwas beim Vereinfachen noch zu komprimieren konkretisierte sich auf einer mentalen Reise.











Wenn es nun aber um etwas anderes geht, sind vereinfachende Vergleiche kaum angezeigt.











Daher eröffnet Kunst auch differenziertere Perspektiven.











Soll Kunst etwas sich gerade erst Ausbildendes bereits früh schon sehen und aufzeigen?











Bahnt sich ein mächtiges Wollen über Schöpfung beeindruckende Wege?










Nähert sich Kunst in ihren Ergebnissen ähnlich wie die Wissenschaft dem Einfachen, jedoch auf einen völlig anderen Weg?

Keine Kommentare:

 
blogoscoop